Thema: Lebensart@NRW


300 Jahre Duisburger Hafen, 50 Jahre Art Cologne, 20 Jahre Kulturfestival Kloster Dalheim, 10 Jahre Deutscher Käsemarkt

Nordrhein-Westfalen feiert Geburtstag: Am 23. August 2016 wird das bevölkerungsreichste Bundesland 70 Jahre alt. Vom 26. bis 28. August 2016 wird dieser Anlass in Düsseldorf groß gefeiert.

In der ganzen Stadt sind Aktionen geplant

(www.duesseldorf.de).

Auch viele Sehenswürdigkeiten, Museen  und Ausflugsziele in anderen Regionen des Landes feiern im nächsten Jahr runde Geburtstage. Ein Überblick über die touristischen Highlights 2016 in NRW:

Große Jubiläen und runde Geburtstage

300 Jahre Duisburger Hafen
Drei Jahrhunderte ist es her, dass in Duisburg, wo Rhein und Ruhr zusammentreffen, die ersten Güter umgeschlagen und der Hafen gegründet wurde. Inzwischen gilt er als der größte Binnenhafen der Welt, der aber auch als Ausflugsziel interessant ist. Unter dem Motto „Nah und Fern“ widmen sich die Duisburger Akzente 2016 dem Ruhrorter Hafen, dessen Bau vor 300 Jahren beschlossen wurde. Das Jubiläum bietet dem spartenübergreifenden Festival vom 26. Februar bis 13. März 2016 zahlreiche Ansatzpunkte zu wirtschafts-, heimat– und sozialgeschichtlichen Rückblicken und Debatten. Das Hafenbecken, Lagerflächen und Anleger sollen in die Veranstaltungen miteinbezogen werden. Auch das Programm des Ruhrorter Hafenfestes im Juni soll sich um das Jubiläum drehen.

www.duisburger-akzente.dewww.ruhrorter-hafenfest.de/ | www.ruhr-tourismus.de

50 Jahre Art Cologne

Die älteste Kunstmesse der Welt besteht seit einem halben Jahrhundert: Die 50. Art Cologne präsentiert vom 14. bis 17. April 2016 Highlights aus dem weiten Spektrum der bildenden Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Kunstinteressierte können die herausragenden Meisterwerke nicht nur betrachten, sondern auch erwerben. Begleitet wird die Kölner Messe von exquisiten Ausstellungen und Veranstaltungen im gesamten Rheinland.

http://www.artcologne.de

40 Jahre Museum Ludwig

Die Sammlung des Kölner Museums Ludwig beinhaltet die wichtigsten Positionen der Moderne vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Am 5. Februar 1976 unterzeichneten das Ehepaar Ludwig und die Stadt Köln einen Schenkungsvertrag: 350 Werke moderner Kunst stiftete das Sammlerpaar, im Gegenzug ließ die Stadt ein eigenes Museum bauen, das 1986 eröffnet wurde. Zum Geburtstag ist eine Ausstellung geplant: „Wir nennen es Ludwig“ ist vom 27. August 2016 bis 8. Januar 2017 zu sehen.

www.museum-ludwig.de

30 Jahre Rhein in Flammen

Feuerwerksspektakel auf und am Wasser: Zwischen Mai und September werden an verschiedenen Abschnitten des Mittelrheins Feuerwerke gezündet, die den Fluss und seine Ufer im Dunkeln leuchten lassen. Am 7. Mai 2016 steht der Rhein-Abschnitt zwischen Bonn und Linz im Mittelpunkt der Reihe „Rhein in Flammen“. 1.500 rotleuchtende Bengalfackeln brennen dann an den Ufern des Flusses und Sehenswürdigkeiten wie der Rolandsbogen, der Drachenfels oder der Petersberg werden beleuchtet. Rund 60 illuminierte Schiffe sind auf dem Rhein unterwegs und an den Ufern werden an verschiedenen Standorten Uferfeste gefeiert.

www.rhein-in-flammen.com

Kloster Dalheim: 20 Jahre Kulturfestival und 15 Jahre Klostermarkt

In der Jubiläumsspielzeit vom 29. Juli bis 21. August 2016 wird das Festival im Kloster Dalheim bei Paderborn interaktiv: Bei der Mitmach-Oper „Der Liebeswahn“, die an wechselnden Orten auf dem Klostergelände spielt, werden Besucher selbst Teil des Geschehens. Weitere Programmpunkte sind eine siebenteilige Konzertreihe, eine Lesung mit Musik und ein Picknick-Konzert im Klostergarten.

www.dalheimer-sommer.de

Europas größter Klostermarkt feiert 15. Geburtstag: Am 27. und 28. August 2016 kommen Ordensbrüder und –schwestern aus rund 40 Abteien, Stiften und Klöstern in Österreich, Tschechien, Weißrussland und dem gesamten Bundesgebiet ins westfälische Dalheim, um auf dem weitläufigen Klostergelände ihre Waren anzubieten. Europäische und prominente deutsche Standorte sind ebenso vertreten wie die Ordensgemeinschaften aus der Region. Sie alle zeigen dort, was in ihren Küchen, Kellern und Werkstätten an Produkten entsteht.

www.stiftung-kloster-dalheim.lwl.org

15 Jahre Skihalle Neuss

Die Jever Fun Skihalle Neuss feiert ihren Geburtstag am 9. Januar 2016 mit einer großen Party.  Seit 15 Jahren bietet sie Anfängern und geübten Fahrern Hänge nach Maß sowie einen Funpark für Free-Skier. Zwei Schlepplifte und ein Vierer-Sessellift sorgen für eine Skigebiets-Atmosphäre fast wie unter freiem Himmel.

www.allrounder.de/skihalle/events.html

10 Jahre Westfalen Culinarium und Deutscher Käsemarkt

Gleich vier Museen informieren auf der Museumsmeile in Nieheim über die kulinarischen Genüsse Westfalens: Am 20. März 2016 starten Westfälisches Bier– und Schnapsmuseum, Westfälisches Brotmuseum, Deutsches Käsemuseum und Westfälisches Schinkenmuseum in die Jubiläums-Saison. Geplant sind neben einer Sonderausstellung zur Historie, die im Deutschen Käsemuseum gezeigt wird, immer wieder kleinere Aktionen für die Besucher während der Saison.

www.westfalen-culinarium.de

Auf dem 10. Deutschen Käsemarkt bieten vom 2. bis 4. September 2016 Käsereien aus dem In– und Ausland ihre handgemachten Spezialitäten im historischen Ortskern des Käsestadt Nieheim an. Vermutlich schon seit Anfang des 19. Jahrhunderts wurde der Nieheimer Käse zumeist von kleinen landwirtschaftlichen Betrieben aus Magermilch hergestellt. Heute wird der kleine, runde Käse mit würzigem Geschmack in zwei Familienbetrieben produziert. Zum Jubiläum plant die längste Käsetheke der Welt kleine Überraschungen für die Besucher.

www.nieheim.de | www.kaesemuseum.de

Besondere Ausstellungen

American Pop Art in Oberhausen

Vom 24. Januar bis 16. Mai 2016 zeigt die Ludwiggalerie Schloss Oberhausen unter dem Titel „Meisterwerke massenhaft von Robert Rauschenberg bis Andy Warhol aus der Sammlung Heinz Beck“ Werke der 1960er und 70er Jahre. Die Auswahl verdeutlicht nicht nur das besondere Vorgehen der amerikanischen Pop Art und zentraler Figuren wie Andy Warhol, sondern gibt auch Einblicke in Künstlerfreundschaften und Kunstmarktverhalten.

www.ludwiggalerie.de

Tony Cragg – Retrospektive in Wuppertal

Das Von der Heydt-Museum Wuppertal widmet dem bedeutendsten britischen Bildhauer der Gegenwart Tony Cragg vom 19. April bis 14. August 2016 die erste umfassende Retrospektive. Die Ausstellung gibt auf drei Etagen einen Überblick über das gesamte Schaffen, von Craggs Studienzeit bis zu aktuellen Werken aus dem Jahr 2015. Der Künstler zeigt Skulpturen, Zeichnungen und Druckgrafiken ebenso wie Arbeiten, die bisher noch nie ausgestellt wurden.

Seit den 1970er Jahren lebt und arbeitet der Künstler in Wuppertal, wo seit 2006 eine Auswahl seiner Werke im Skulpturenpark Waldfrieden zu sehen ist.

www.von-der-heydt-museum.de | www.skulpturenpark-waldfrieden.de

Rock und Pop im Pott

Sechs Jahrzehnte Musikgeschichte des Ruhrgebiets stehen ab Anfang Mai 2016 auf dem Programm des Ruhr Museums in Essen. Die Ausstellung verrät, welche Musikhits und Stars bis heute für Tumulte oder kollektive Hysterie sorgten. Bis Februar 2017 können Besucher auf eine Reise durch die Musikszene der Reviers gehen und Genres vom Beat der 1960er über Kraut-, Deutsch– und Folkrock, Hard & Heavy und Punk, die Neue Deutsche Welle, Hip Hop, Techno bis hin zur Weltmusik etwa anhand von Platten, Poster, Instrumente und Bühnenoutfits erkunden.

www.ruhrmuseum.de/sonderausstellungen/vorschau

Kloster Dalheim: Sonderschau zum Auftakt des Reformationsjubiläums

Das im Kloster Dalheim untergebrachte LWL-Landesmuseum für Klosterkultur blickt ab November 2016 schon auf ein Jubiläum des Folgejahres: Zum Auftakt des 500. Reformationsjubiläums zeigt es die Sonderausstellung „Luther. 1917 bis heute“. Beginnend mit der 400-Jahrfeier des Thesenanschlags im Kriegsjahr 1917 folgt die Ausstellung der Auslegung und Wahrnehmung der Lehren Martin Luthers durch 100 Jahre deutsche Geschichte bis in die Gegenwart. Bis November 2017 zeigt die Schau auf rund 900 Quadratmetern Ausstellungsfläche die Entwicklung einer historischen Person zur Schicksalsfigur der Deutschen.

www.stiftung-kloster-dalheim.lwl.org

Die ganze Welt im Gasometer Oberhausen

Ab 11. März 2016 schwebt eine 20 Meter große Erdkugel im Gasometer. Wunder der Natur“ zeigt eine 20 Meter große Erdkugel, die in dem 100 Meter hohen Luftraum des ehemaligen Gasbehälters schwebt. Projektionen hochaufgelöster Satellitenbilder erwecken die künstliche Erde zum Leben und zeigen den Besuchern den Wechsel von Tag zu Nacht und den Wandel der Jahreszeiten. Eine Fahrt mit dem Panoramaaufzug erlaubt einen Perspektivwechsel: Von oben blicken Besucher auf die Erde wie Astronauten aus dem Weltall.

www.gasometer.de

Museum Folkwang: Thomas Struth

Vom 4. März bis 29. Mai 2016 zeigt das Essener Museum Folkwang rund 35 zum Teil großformatige Fotografien, die Thomas Struth zwischen 2007 und 2015 gemacht hat. Unter dem Titel „Nature and Politics” erzählen die Bilder von ebenso heldenhaften wie verzweifelten Versuchen, die Grenzen des technisch Möglichen zu erweitern und mittels künstlicher Welten die natürliche Wirklichkeit zu überbieten.

www.museum-folkwang.de

Pina Bausch in der Bonner Bundeskunsthalle

Pina Bausch gilt als Pionierin des modernen Tanztheaters und eine der einflussreichsten Choreografinnen des 20. Jahrhunderts. In der Bundeskunsthalle wird ihr Schaffen vom 4. März bis 24. Juli 2016 in Form einer Ausstellung erfahrbar gemacht. Objekte, Installationen, Fotografien und Videos stammen aus den einzigartigen Beständen des Pina Bausch Archivs in Wuppertal. Herzstück der Ausstellung ist ein Nachbau der „Lichtburg“ — eines legendären Proberaums in einem alten Wuppertaler Kino, in dem Pina Bausch den größten Teil ihrer Stücke gemeinsam mit ihren Tänzern entwickelt hat.

www.bundeskunsthalle.de

Open-Air-Ausstellung Emscherkunst

Vom 4. Juni bis 18. September 2016 lenkt diese Open-Air-Ausstellung an den Ufern der Emscher den Blick auf eines der größten Renaturierungsprojekte Europas: den Umbau des Abwasserflusses Emscher hin zu einer natürlichen Flusslandschaft. Unter dem Motto „Entdecke die Kunst“ präsentiert sie mehr als 25 Kunstwerke internationaler Künstler unter freiem Himmel. Zu sehen sind neben neuen Objekten auch beliebte Werke aus den letzten beiden Ausgaben der Emscherkunst, wie die begeh– und bewohnbare Brückenskulptur „Warten auf den Fluss“ der Rotterdamer Künstlergruppe Observatorium.

www.emscherkunst.de

Schlösser für den Staatsgast

Hier die britische Queen und Königin Juliana der Niederlande, dort Fidel Castro und der jugoslawische Präsident Josip Tito– der Umgang mit den prominenten Besuchern, die in den Residenzen der beiden deutschen Staaten empfangen wurden, ist das Thema der Ausstellung „Schlösser für den Staatsgast – Schönhausen und Augustusburg Staatsbesuche im geteilten Deutschland“. Vom 30. Juli bis 1. November 2016 ist sie im Schloss Augustusburg in Brühl zu sehen, das von 1949 bis 1996 als Location für die Staatsempfänge der Bundespräsidenten genutzt wurde. Mit zahlreichen Fotografien, Film– und Tonausschnitten veranschaulicht die Ausstellung die Abläufe der Staatsbesuche in Ost und West. Authentische Objekte – darunter eine Auswahl von Staatsgeschenken oder eine festlich gedeckte Tafel – eröffnen einen ganz besonderen Blick auf Selbstinszenierung und Selbstverständnis der beiden deutschen Staaten.

www.schlossbruehl.de/ausstellung

Dürer und van Gogh in Köln

Das Kölner Wallraf-Richartz-Museum sorgt für besondere Begegnungen: „Von Dürer bis van Gogh – Sammlung Bührle trifft Wallraf“, so lautet der Titel der  Sonderausstellung, bei der mehr als 70 Meisterwerke aus Gotik bis Kubismus in einen Dialog miteinander treten. Vom 23. September 2016 bis 29. Januar 2017 kommen dabei so großartige Meister wie Dürer, Cuyp, Canaletto, Manet, Cézanne, Monet, Pissarro, Gauguin, van Gogh und Picasso in Köln zusammen.

www.wallraf.museum

 

Besondere Events

Größtes E-Bike Festival Europas in Dortmund

Europas größtes E-Bike Festival findet vom 15. bis 17. April 2016 in Dortmund statt. Auf Parcours, bei Wettbewerben und zahlreichen Präsentationen dreht sich alles um das motorisierte Fahrradfahren. Mit dem Festival werde erstmals das vielfältige Spektrum des Themas öffentlich präsentiert, kündigen die Veranstalter an, zu denen unter anderem das Unternehmen Paul Lange/Shimano, der Zweirad-Industrie-Verband und RWE zählen. Auf dem Programm steht unter anderem eine E-Bike-Sternfahrt aus den Ruhrgebietsstädten ins Dortmunder Stadtzentrum, ein E-Bike Hillclimb sowie ein E-Bike Weitsprung-Contest.

ebike-festival.org

Krimifestival „Mord am Hellweg“

Europas größtes internationales Krimifestival geht mit seiner nun schon achten Auflage vom 17. September bis 12. November 2016 in der Hellweg-Region in ca. 25 Städten und Gemeinden wie Unna, Hamm, Dortmund, Ahlen, Fröndenberg oder Schwerte über die Bühne.

www.mordamhellweg.de

Nordeifel — Mordeifel

Vom 7. bis 11. September 2016 sind bekannte Autoren in den elf Städten und Gemeindes des Kreises Euskirchen zu Gast und sorgen an schaurig außergewöhnlichen Orten mit Lesungen und Dinner für Spannung.

www.nordeifel-mordeifel.de

Neue Angebote im Nationalpark Eifel eröffnen

Eine besondere Unterkunft eröffnet mitten im Nationalpark Eifel: Ab 1. Februar 2016 können Gäste direkt auf dem Gelände der einst als NS-Kaderschmiede gedachten Burg Vogelsang übernachten, Buchungen sind bereits ab sofort möglich. Von außen ist das denkmalgeschützte ehemalige Kameradschaftshaus, von dem sich der Name „K 13“ ableitet, kaum verändert. Der Innenbereich wurde jedoch komplett restauriert und saniert. 16 Doppelzimmer, ein Familienzimmer, ein Seminarraum, zwei Aufenthaltsräume in ehemaligen Freisitzen und ein Frühstücksraum bieten Gruppen mit bis zu 35 Personen Platz. Das Haus liegt direkt an den Fernwanderwegen Eifelsteig und Wildnis-Trail.

www.gaestehaus-k13.de

Die 100 Hektar große Anlage der ehemaligen NS-Ordensburg Vogelsang, die hoch über der Eifel thront, war nach dem Zweiten Weltkrieg erst britischer, dann belgischer Truppenübungsplatz. Seitdem sie 2006 zivil genutzt wird, verwandelt sie sich unter dem Namen „Vogelsang IP — Internationaler Platz im Nationalpark Eifel“ schrittweise in einen Erinnerungsort, an dem Geschichte aufgearbeitet wird, und zugleich in ein zentrales Ausflugsziel, das Führungen und Vorträge zu Kultur und Natur anbietet. So sollen im Laufe des Jahres 2016 weitere Bereiche eröffnen, darunter eine Dauerausstellung zur Geschichte der NS-Ordensburg und eine große barrierefreie Erlebnisausstellung zu den Besonderheiten der Natur im Nationalpark.

www.vogelsang-ip.de

 

Foto : © LWL/Maria Tillmann

Der Tauch Gasometer im Landschaftspark Duisburg Nord ist um eine Attraktion reicher: Ein Flugzeugrumpf ist im Wasser versenkt worden und kann dort nun von Tauchern besucht werden. Neben der Kabine der Maschine vom Typ ATR 42, ein 50-Sitzer, finden sich bereits ein künstliches Riff, das Wrack einer Motoryacht sowie ein Trabi in dem ehemalige Gasbehälter der Hochofen-Anlage. Mit einer Tiefe von 13 Metern, einem Durchmesser von 45 Metern und einem Fassungsvermögen von 21 Millionen Litern Wasser ist der Gasometer das größte Indoor Tauchcenter Europas.

Foto:  © Thomas Berns

In Dortmund hat eine ganz besondere Ausstellung eröffnet: Das Flipper-Museum Ruhr zeigt Ausstellungsstücke, die nicht nur zum Anschauen gedacht sind. Zwei Mal pro Monat dürfen Besucher an den Spielautomaten die Kugeln flitzen lassen. Das älteste Spielgerät stammt aus dem Jahr 1953. Ein weiteres Highlight ist ein Flipper im „Kiss“-Design von 1978, der von den bleich geschminkten Hard Rockern persönlich getestet worden ist.

Insgesamt rund 20 Automaten hat der Verein „FlipperMuseum Ruhr“ gesammelt und in Stand gesetzt. Mit dem Museum will der Verein mehr Menschen für das Flipperspiel begeistern und diese Spielkultur auch in Zeiten von Computer– und Handy-Spielen bewahren.

www.flippermuseum-ruhr.de

Der Erlebnisaufzug der Burg Altena ist mit dem renommierten German Design Award ausgezeichnet worden. Der Rat für Formgebung hat das Projekt in der Kategorie „Excellent Communications Design – Interior Architecture“ zum Sieger gekürt. Der Erlebnisaufzug verbindet die Altenaer Innenstadt direkt mit der Burg und stellt eine zeit– und kräftesparende Alternative zum rund 20-minütigen Fußweg dar. 90 Meter geht es in den Berg hinein, 80 Meter nach oben. Innerhalb des Tunnels erhalten Besucher in einer 850 Quadratmeter großen Dauerausstellung Einblicke in 900 Jahre Burggeschichte. Dafür lobte die Jury das Projekt: „Sie macht die Geschichte der Burg und ihre Bedeutung für die Region auf einem so spannenden wie unterhaltsamen und mit multimedialer Technik unterstützten Erlebnisparcours für jung und alt erlebbar. Ein bemerkenswertes Gesamtkonzept, das Architektur, Denkmalschutz, Tourismus und Edutainment perfekt zu einer Einheit verbindet.“

Der gemeinsam von Klaus Hollenbeck Architekten, Mathias Lim und Partner sowie expo2508/projekt2508 realisierte Erlebnisaufzug ist im April 2014 eröffnet worden und zählte bereits in den ersten 15 Monaten mehr als 100.000 Besucher. Finanziert wurde das touristische Projekt der Regionale Südwestfalen 2013  zu 90 Prozent aus Fördermitteln der EU und des Landes NRW, die übrigen 10 Prozent teilen sich der Märkische Kreis und der Sponsor Mark-E für die Stadt Altena.

Der Rat für Formgebung geht auf einen Beschluss des ersten Deutschen Bundestages zurück, der für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie und die bestmögliche Qualität deutscher Erzeugnisse die Einrichtung eines solchen Gremiums forderte. Heute sind darin über 200 designorientierte deutsche Unternehmen organisiert, die mehr als zwei Millionen Mitarbeiter beschäftigen.

Foto: © DJH Westfalen-Lippe

Vom 27. bis zum 29. Mai 2016 treten sie beim Festival Snipes Funkin’ Styles, dem größten und wichtigsten Streetart-Event seiner Art, in der Jahrhunderthalle gegeneinandner an. Das Bochumer Festival ist das Finale des weltweiten Kräftemessens der Streetart-Tänzer. Ausgewählt werden die Teilnehmer über nationale und internationale Vorentscheidungen. Daneben werden gezielt herausragende Teams eingeladen.

Nach den „Preselections“ treten am 28. Mai die Solotänzer im „Eins gegen Eins“-Wettkampf an. In sechs verschiedenen Tanzstil-Kategorien zeigen die 16 besten Tänzer ihr Können. Am 29. Mai treten beim „World Team Battle“ 16 internationale Fünfergruppen gegeneinander an. Nachmittags batteln die „Hero Kidz“ im Alter von 9 bis 15 Jahren um den Titel. Begleitet werden die Wettkämpfe von verschiedenen Tanz-, Akrobatik– und DJ-Workshops mit renommierten Dozenten aus der ganzen Welt.

Neben der alljährlich stattfindenden Urbanatix-Show, die vom 11. bis 22. November 2016 wieder in der Jahrhunderthalle zu sehen ist, soll sich mit dem Snipes Funkin’ Styles ein zweites Streetart-Event in Bochum etablieren, allerdings im Zweijahresrhythmus.

Foto: © NYP Photography

Über 100 Jahre lang wurde im Bergwerk Nuttlar im sauerländischen Bestwig Schiefer abgebaut. Jetzt können Höhlentaucher das Stollenlabyrinth erforschen. Das rund zwölf Kilometer große Tauchparadies erlaubt ein Abtauchen bis in 30 Meter Tiefe. Die Taucher finden dabei unter Tage alles so vor, wie die Bergleute es bei der Stilllegung des Bergwerks 1985 verlassen haben: Unter anderem stehen noch Loren auf ihren Schienen und im Pausenraum hängen  noch die Jacken der Bergleute an der Wand.

Das Tauchbergwerk ist an den Wochenenden jeweils von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Sondertermine können unter auch vereinbart werden. Eine Tageskarte kostet 59 Euro.

Das Tauchbergwerk ist aber nicht der einzige ungewöhnliche Ort in NRW, an dem man abtauchen kann. Auch der ehemalige Gasometer im Landschaftspark Duisburg-Nord ist geflutet und für Taucher freigegeben. Das Tauchrevier Gasometer ist das größte Indoor-Tauch- und Ausbildungszentrum Europas. Die Tauchschule bietet sowohl für Anfänger als auch für angehende Tauchlehrer Kurse an. Wer schon tauchen kann, darf aber auch alleine abtauchen.

Foto : (c) Björn Dorstewitz/www.UWPICs-Bjoern.de
www.bergwerktauchen.de | www.tauchrevier-gasometer.de

Ein Teil des Münsterlandes, die Region „nördliche westfälische Bucht und südliches Emsland“ wird vom Bundesumweltministerium als erster „Hotspot der biologischen Vielfalt“ gefördert. Das rund 1.100 Quadratkilometer große Gebiet, das sich über die Kreise Steinfurt, Borken, Emsland und die Grafschaft Bentheim erstreckt, erhält in den nächsten sechs Jahren 2,6 Millionen Euro, um die besondere regionale Artenvielfalt zu erhalten.

Die Region im Grenzbereich von Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen ist durch Nährstoff arme Sandstandorte geprägt, auf denen sich zum Beispiel Heiden, Borstgrasrasen und Magergrünland entwickelt haben. Tiere wie das Rebhuhn, die Heidelerche oder die Zauneidechse finden so geeignete Lebensräume. Zum Schutz dieser Arten und zur Entwicklung von vernetzenden Biotopstrukturen wird nun das Projekt „Wege zur Vielfalt – Lebensadern auf Sand“ umgesetzt. Darin geht es um den Schutz seltener Tier- und Pflanzenarten, aber auch darum, diese Natur auf verträgliche Weise für Menschen erlebbar zu machen. Der Kreis Steinfurt hat zusammen mit der Biologischen Station des Kreises Steinfurt, der Biologischen Station Zwillbrock, der Universität Münster sowie vielen weiteren Unterstützern und Partnern aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen das Konzept zur Entwicklung der charakteristischen, sandgeprägten Vernetzungsstrukturen ausgearbeitet.

Das Bundesprogramm „Biologische Vielfalt“ unterstützt seit 2011 Projekte mit bundesweiter Bedeutung in vier Förderschwerpunkten. Für den Förderschwerpunkt „Hotspots der biologischen Vielfalt in Deutschland“ wurden insgesamt 30 Gebiete nach naturschutzfachlichen Kriterien ausgewählt. Der Hotspot „Südliches Emsland und nördliche Westfälische Bucht“ erhält als bisher einziger eine Förderung durch den Bund.

Foto : (c) Kreis Steinfurt/ Thomas Israel

Zwei neue Krimi-Reiseführer stellen Schauplätze der bekannten Fernsehserien vor.

Krimi-Fans, die in Münster die Fährten von Fernseh-Kommissaren und TV-Detektiven verfolgen möchten, bekommen Unterstützung: Zwei neue Stadtführer helfen dabei, die Original-Schauplätze aus dem Münster-Tatort und den „Wilsberg“-Krimis zu entdecken.

Der Reiseführer „Tatort Münster — Auf den Spuren von Boerne und Thiel“ enthält Wissenswertes zu den Hintergründen der Serie, über die Darsteller, ihre Rollen und die Drehorte. Leser erfahren, welche Szenen wo in Münster gefilmt wurden – und auch, welche falschen Bilder dabei teilweise vermittelt werden. So fahren die Tatort-Ermittler immer mal wieder über den Prinzipalmarkt, der in Wirklichkeit aber nur für Busse, Taxis und Lieferverkehr freigegeben ist. Prinzipalmarkt, Schloss oder Rathaus mit Friedenssaal: Auf der Krimi-Spurensuche lernen Besucher nebenbei die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten kennen. Allgemeine Reiseinfos zu Anreise, Unterkünften und Stadtrundgängen ergänzen den im Conrad Stein-Verlag erschienenen Kurzreiseführer, der für 10,90 Euro im Buchhandel erhältlich ist.

Das Büchlein „Wilsberg auf der Spur – Die Schauplätze der Kult-Serie in Münster“ begleitet Fans des Privatdetektivs Georg Wilsberg durch die Stadt. Es folgt den Spuren der Buch– und Filmreihe in Münster und im Münsterland, führt zu Original-Drehorten wie dem „echten“ Antiquariat sowie Ekkis Büro und zeigt die schönsten Seiten der Stadt und der Region. Als besonderes Extra enthält das Buch Interviews mit Wilsberg-Darsteller Leonard Lansink und Wilsberg-Erfinder Jürgen Kehrer. Der ebenfalls im Conrad Stein-Verlag erschienene Wilsberg-Führer ist für 12,90 Euro im Buchhandel erhältlich.

Weitere Angebote für Krimi-Fans, darunter ein Krimi-Stadtplan, thematische Stadtführungen, Krimi-Shows oder passende Übernachtungsangebote, finden sich im Netz auf den Seiten von Münster Marketing.

Foto : © Juliane Unkelbach

Brauerei, Imkerei, Schäferei oder Obstbrennerei: Über 30 Betriebe werden vorgestellt

Vom Nieheimer Käse bis zum Lipper Honig: Im Naturpark Teutoburger Wald / Eggegebirge gibt es regionale Leckerbissen von süß bis herzhaft. Ein neuer Genussführer gibt einen Überblick über vor Ort produzierte Spezialitäten. Die Broschüre „Einkaufen und Genießen — Von Hofladen zu Hofladen“ stellt ausgewählte Produzenten und Läden vor, die sich auf Direktvermarktung spezialisiert haben. Neben über 30 Betrieben, darunter sind neben verschiedenen Höfen auch eine Brauerei, eine Imkerei, eine Schäferei und eine Obstbrennerei, finden sich Exkurse zu Themen wie Kürbiskunde oder dem Deutschen Käsemarkt in Nieheim. Letzterer findet vom 2. bis 4. September 2016 zum 10. Mal statt: Käsereien aus dem In– und Ausland stellen dann ihre handgemachten Spezialitäten im historischen Ortskern vor.

Das Buch kann kostenlos beim Naturpark Teutoburger Wald / Eggegebirge bestellt werden und steht zum Download im Netz.

Internet: www.naturpark-teutoburgerwald.de

Foto: © Stadt Nieheim

Tipps zu den schönsten Parks, dem leckersten Essen, den besten Wochenmärkten

Aachen mit den Augen eines Einheimischen entdecken: Das ist mit der neuen Broschüre „Aachen auf den zweiten Blick“ möglich. Auf rund 40 Seiten werden die Aachener Stadtviertel jenseits der Hauptsehenswürdigkeiten Dom und Rathaus vorgestellt.

Den wichtigsten Stadtvierteln ist ein eigenes Kapitel gewidmet, in dem jeweils Sehenswürdigkeiten und markante Gebäude präsentiert werden. Die Broschüre enthält außerdem Tipps zu Gastronomie, Einkaufs– und Freizeitmöglichkeiten. Vom Pontviertel über Burtscheid bis hin nach Kornelimünster gibt es Hinweise auf die schönsten Parks, das leckerste Essen, die besten Wochenmärkte und vieles mehr. Der Leser erfährt, wie die Wettersäule am Bahnhof funktioniert, warum Burtscheid bei Aachenern so beliebt ist und was es mit der Sage der Burg Frankenberg auf sich hat.

„Aachen auf den zweiten Blick“ kann online durchgeblättert werden.

Internet: www.aachen.de/aufzweitenblick

Foto: Oliver Franke, Tourismus NRW e.V.